Ina Friedmann: Unerwünschtes "Erbe"

Wo: Raiffeisenforum, Rathausplatz 8, Dornbirn, Dornbirn

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Eingetragen von: Stadtmuseum-Dornbirn

Ina Friedmann richtet für ihren Vortrag den Blick auf die regionale Situation: auf die Dimensionen der Zwangseingriffe in Vorarlberg ebenso wie auf Einzelschicksale

Zwangssterilisierungen wurden im an NS-Deutschland „angeschlossenen“ Österreich gesetzlich mit Jahresbeginn 1940 eingeführt und waren bis zur Befreiung 1945 legal. Diese chirurgischen Zwangseingriffe dienten der Bevölkerungsregulierung und sollten langfristig unerwünschte Erbanlagen aus dem „Volkskörper“ eliminieren.
Ina Friedmann richtet für ihren Vortrag den Blick auf die regionale Situation: auf die Dimensionen der Zwangseingriffe in Vorarlberg ebenso wie auf Einzelschicksale. Die Akteur:innen und ihre Handlungsspielräume verdeutlichen, was Zwangssterilisierungen für die Betroffenen bedeuteten und wie sie deren weiteres Leben prägten.

Kooperationspartner
Institut für Zeitgeschichte Universität Innsbruck, ERINNERN:AT und der Johann-August-Malin-Gesellschaft

Referierende:r:
Ina Friedmann

Benutzer, die diesen Eintrag gesehen haben, interessieren sich auch für: