Als Überlebender der Shoah kehrt der Psychiater Dr. Alfons Adler 1945 in US-amerikanischer Uniform in sein Elternhaus nach Wien zurück. Sein ehemaliger Lehrer Prof. Dr. Reitknecht feiert in dem um einen Pappenstiel gekauften Haus den siebten Geburtstag des Enkels Otto. Schokolade und Zigaretten, die Alfons mitbringt, dürfen bleiben, Alfons soll gehen. Aber Alfons gibt seine Suche nach Menschlichkeit nicht auf.

Dorothea Zeemanns Erbe richtet einen schonungslosen Blick auf die grotesken gesellschaftlichen Verhältnisse der Nachkriegsjahre in Österreich. In drei Akten – 1945, 1955 und 1960 – versucht der jüdische Protagonist, konfrontiert mit dem Erbe des Nationalsozialismus, vergeblich in seinem ehemaligen und einzigen Zuhause anzukommen. In der Regie von Ingrid Lang gelangt das bis vor Kurzem nur im Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek als Typoskript vorliegende und nun im Sessler Verlag erschienene Theaterstück einer für die österreichische Literaturszene der Nachkriegszeit prägenden Autorin (1909 – 1993) nun zur Uraufführung.

Premiere: 11. April 2024, 20.00 Uhr
Weitere Vorstellungen am 13., 14., 19., 20. 24. - 27. April und am 2. – 4., 8. und 9. Mai 2024, jeweils 20.00 Uhr

Anschließend an die Vorstellung vom 24. April findet ein Publikumsgespräch mit dem Team der Produktion statt.

Text: Dorothea Zeemann / Regie: Ingrid Lang / Schauspiel: Lukas Haas, Sophie Kirsch, Theresa Martini, Marie Cécile Nest, Dominik Raneburger, Peter Strauss / Live-Musik: Sixtus Preiss / Bühne und Kostüm: Marie-Luise Lichtenthal / Bühnen- und Kostümassistenz: Johannes Kalchmair / Regieassistenz: Miriam Bauerstatter / Regiehospitanz: Annika Stifter / Lichtdesign: Hari Michlits

BEIPROGRAMM

14.04.2024, 11.00 Uhr
Bin ich frei – und fasse es nicht?
Ein Podiumsgespräch über den Menschen und die Autorin Dorothea Zeemann
Alexandra Millner im Gespräch mit der Autorin Anna Baar und dem Autor und Essayisten
Franz Schuh

21.04.2024, 11.00 Uhr
Leben in Latenz. Texte von Dorothea Zeemann
Lesung: Mona Kospach und Veronika Glatzner / Zusammenstellung und
Einrichtung: Angela Heide

28.04.2024, 19.00 Uhr
ich suche blumen im benzin
Lesetheaterstücke von Gerhard Rühm vorgetragen von Gerhard Rühm

Benutzer, die diesen Eintrag gesehen haben, interessieren sich auch für: