Hip Hop Session hosted by Pläsanterie ft. RawCat, Damion Lee

Wo: 1019 Jazzclub, Althanstraße 12, 09. Alsergrund, Wien

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

  • Abendkassa: €7,00
  • Buchungsgebühren können anfallen

Eingetragen von: noizedirector

Die Band Pläsanterie lädt zur zweiten Ausgabe der neuen Hip Hop Session im CLUB 1019. Diesmal mit den Gästen RawCat & Damion Lee. Nach den Konzerten wird natürlich wieder gejammt!

RawCat

RawCat vom FLINTA*-Label „Beatzarilla“ dreht voll auf und heizt ein! Die Musikerin aus Wien packt ihre Rap-, Gesangs- und Beatbox-Skills aus und bringt jeden Dancefloor zum schwitzen!
RawCat ist Rapperin, Beatboxerin und Loopstation-Artist. Ihre queer-feministischen Texte paaren sich mit bret-t-t-t-ernden Beats und zelebrieren die Pussy Power: Tabus werden gebrochen und die weibliche Sexualität offen angesprochen und gefeiert!
Empowering, intersektionaler Feminismus, Queerness, Body & Sex-Positivity über massiv dope Beats!
BOOM! Hier kommt die Mösengang! Grab ya Pussy, es wird heiß!

Damion Lee

ehemaliger Bäckermeister, Tontechniker, Videojournalist, Hotelfachmann, Entrepreneur und Geschäftsführer der Bäckerei Obermaier, über die das ZDF eine Dokureihe drehte. „War alles nicht meins“, sagt er heute. Es war ein langer und emotional sehr schwieriger Weg, den folgenden Satz aus seinen Lungen zu quetschen: „Ich bin ein Künstler“. Er kategorisiert seinen Sound mit drei Wörtern – Damion Lee Pop.
Die Presse schreibt:
„Rap auf der Zunge, Reggae im Hirn und Soul auf seinen Stimmbändern. Mit dem Einzug in das Achtelfinale bei X Faktor Deutschland 2018 und der Halbfinalteilnahme bei Starmania 2021 in Wien bewies er den Nationen zwei Dinge. Erstens – seine Kompositionen können ehrlicher, gefühlvoller und schöner nicht sein und zweitens, covern macht bei diesem Ausnahmetalent keinen Sinn. Die eingängigen Melodien und seine raue unvergleichbare warme Stimme, machen ihn zu dem was er heute ist. Ein Unikat. Vor allem seine Live Performance geht unter die Haut wie ein Tattoo. Nach drei eindrucksvollen Alben, „Mein Erstes“, „Mein Zweites“ und „Mein Drittes“ veröffentlichte er mitten in der Pandemie sein erstes Vinyl „Mein Bestes“. Ein „Best of“ der bisher releasten Alben. Im März 2023 kommt sein, wie er sagt, wichtigstes Album „Mein Viertes“.

Pläsanterie

Deutschrap und Neosoul haben Liebe gemacht und damit die Geburtsstunde von Pla?santerie eingela?utet. Die female-fronted Wiener Newcomer-Band Pla?santerie besticht durch smoothen Synthsound, moderne HipHop Beats und mutige Texte. Inspiriert von Ku?nstler*innen wie Hiatus Kaiyote, Ka?ptn Peng oder Kae Tempest setzt die Band ein Statement am deutschen Musikmarkt. Catchy Hooks knu?pfen an raplastige Strophen, die zum Nachdenken mit Interpretationsspielraum anregen, ohne altbekannte Floskeln wiederzuka?uen.

Bunt, laut und charmant humoristisch ist Pla?santerie eine junge Band, die auch live u?berzeugt. Mitreißende, hiphop-lastige Grooves, Synth- und Basslines mit Hitpotenzial und eine soulige Lead- stimme, gepaart mit technisch versiertem Rap, machen die Musik von Pla?santerie einzigartig.

Bereits aus dem Namen der Wiener Gruppe la?sst sich Selbstironie herauslesen. Pla?santerie heißt im veralteten deutschen Sprachgebrauch so viel wie „Belustigung“ oder „Scherz“. Mit Humor und zynischem Blick auf sich selbst spricht die Band ernste, manchmal kontroverse Themen an, ohne die Moralkeule schwingen zu mu?ssen. So schafft es Pla?santerie, mit Kapitalismuskritik zum Tanzen anzustiften und im na?chsten Atemzug einen Raum mit unverblu?mter Direktheit in Stille zu tauchen. Pla?santerie la?sst u?ber gesellschaftliche Schiefsta?nde schmunzeln, ohne unsensibel zu sein. Mit zynischem Blick spricht die Band u?ber Chauvinismus, Krieg, Depression und Verlust, la?sst das Publikum am Ende aber trotzdem nicht schwermu?tig zuru?ck. Pla?santerie ist ansteckend – mit Energie, Tatendrang und Lebensfreude.