Wo: Palais Liechtenstein, Schlossergasse 8, Feldkirch

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Eingetragen von: vnredaktion

Fotoausstellung von Orly Zailer. Dauer: bis 27. 3. 2022.
Öffnungszeiten: Mi. - Fr. 9 - 17 Uhr, sa./So. 10 - 16 Uhr.
Der Eintritt zur Wolf-Huber-Ausstellung (bis 20.11.2022) ist im Eintritt inbegriffen.

Die israelische Fotografin Orly Zailer stellt Aufnahmen aus Familienalben mit den Nachfahren der Dargestellten möglichst exakt nach. Rekonstruktionen jahrzehntealter Fotografien mit Töchtern oder Söhnen, Enkel- oder Ur- enkelkindern, die für einen kurzen Moment in die Rolle ihrer Ahnen schlüpfen. Das Ergebnis sind Aufnahmen vermeintlicher Doppelgängerschaften mit einer fast magischen Ausstrahlung. Kein Anfang und kein Ende von Individualität und Ver-bun denheit. Diese Werkserie von Orly Zailer spannt einen komplexen Diskurs über Identität und Erinnerung auf, der über den Moment des Staunens vor den zwei Bildern ganz selbstverständlich Fragen zum Verhältnis von Natur und Kultur, Individuum und Gesellschaft thematisiert.
Neue Porträts in Tirol und Vorarlberg Orly Zailer startete diese Werkserie 2012 mit Fotografien aus dem eigenen Familienalbum, mit Bildern von Freunden und Nachbarn. Im Rahmen von INN SITU, dem Kunst- und Kulturprogramm der Bank für Tirol und Vorarlberg, wurde die Künstlerin 2019 ein geladen, diese Arbeit erstmals außerhalb von Israel fort zusetzen und umfassend zu zeigen. Nach einem öffentlichen Aufruf in Vorarlberg und Tirol begann sich eine Vielzahl von Familien mit dem Thema zu beschäftigen. Der dabei geführte Austausch, die Auseinandersetzungen mit dem eigenen Gewordensein, die unwiederholbaren Momente, in denen sich etwa eine Tochter für einen kurzen Moment in das Bild ihrer Großmutter verwandelt, sind die unsichtbare soziale Plastik, die in der Ausstellung wirkt. Insgesamt sind etwa 20 neue Arbeiten in der Region entstanden, die nun zum ersten Mal in Vorarlberg zu sehen sind.