Wo: Wels Stadttheater, Kaiser-Josef-Platz, Wels Stadt, Oberösterreich

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Eingetragen von: stefan879

Die Gegenüberstellung dieser beiden Sinfonien aus der Feder Joseph Haydns ermöglicht uns, Einflüsse vor allem in der Behandlung der Instrumente im Orchester zu hören, die die Bewegungsfreiheit des vielgereisten Komponisten überhaupt erst ermöglichen.

Haydn ist seit 1761 als Kapellmeister auf Schloss Esterhazy engagiert. 1785 erfüllt Haydn einen Kompositionsauftrag für Paris. Seine Sinfonie Nr. 84 in Es-Dur ist eine der sogenannten Pariser Sinfonien, die der Meister für das Pariser „Le Concert de la Loge Olympique“ komponiert. Das Pariser Orchester gilt als eines der besten und größten seiner Zeit in Europa. Obwohl die Besetzung – vor allem die immer wichtiger werdende Rolle der Holzbläser – ein großer Schritt in der Entwicklung von Haydns Orchesterbehandlung ist, schöpft er noch nicht alle Möglichkeiten aus, die ihm dieser Klangkörper bietet. Das ändert er erst in seinen Londoner Sinfonien.
Joseph Haydns Sinfonie Nr. 97 in C-Dur ist eine der berühmten Londoner Sinfonien, und zwar der glanzvolle Abschluss seiner ersten Londonreise. Bevor Haydn den Vertrag mit dem in Bonn gebürtigen Londoner Geiger und Konzertmanager
Johann Peter Salomon unterschreibt, um am 15. Dezember 1790 die Reise nach London anzutreten, steht er immer noch auf Schloss Esterhazy in Diensten der beiden Fürsten Paul Anton und Niklaus von Esterhazy. Der Haydn-Forscher Howard Chandler Robbins Landon beschreibt die neue Dimension der Orchesterbesetzung als eine der vielen Möglichkeiten, die sich Haydn durch diese Reise eröffnen: „Salomons Orchester war beträchtlich größer als die regulären Kräfte bei Esterházy: Es enthielt zwölf bis sechzehn Violinen, vier Violen, drei Celli und vier Kontrabässe. Dazu kamen noch ein Paar Flöten, Oboen, Fagotte, Hörner, Trompeten und Pauken.“ Nach seiner Rückkehr nach Wien 1792 reist Haydn 1794 ein zweites Mal nach London, um dort weitere sechs Sinfonien zur Uraufführung zu bringen. In dieser Phase erweitert der Komponist das Orchester, das mittlerweile aus ca. 60 Musikern besteht, auch noch um Klarinetten.

Eintritt: 49,00 | 41,00 | 38,00 | 34,00 | 26,00
Info:
Stadt Wels
Dst. Veranstaltungsservice und VHS
vas@wels.gv.at
+43 7242 235 7040
Kartenvorverkauf: webshop.jetticket.net/stadtwels; www.oeticket.com

Benutzer, die diesen Eintrag gesehen haben, interessieren sich auch für: