Wo: Grelle Forelle, Spittelauer Lände 12, 09. Alsergrund, Wien

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

Eingetragen von: Oeticket

Bei Joseph Edward "Joe" Mulherin alias nothing,nowhere. kommt vieles zusammen: Der US-amerikanische Rapper, Sänger, Songwriter und Produzent verschmilzt Emo- und Hip- Hop-Elemente mit einer gitarrenbasierten Instrumentierung. Diese außergewöhnliche Mischung weckte auch das Interesse von Punk-Größe Pete Wentz (u. a. Bassist der Band Fall Out Boy), der ihn auch prompt bei seinem Label unter Vertrag nahm.

Das Debütalbum "Reaper” wurde 2017 von der New York Times als "eines der vielversprechendsten Alben des Jahres” bezeichnet. Und nothing,nowhere. legte zügig nach. Sein zweites Album "Ruiner” erschien direkt 2018 in Zusammenarbeit mit Fueled By Ramen (Paramore, Panic! At The Disco) – seinem neuen Label-Zuhause.

Im Herbst 2019 gelang ihm dann der nächste Coup, als er mit dem blink-182-Drummer Travis Barker die EP "Bloodlust” veröffentlichte. Selbst kommentiert er die Kollaboration mit einem seiner Helden aus Jugendtagen so: "Travis has been a huge influence on me my whole life. He is the reason I became interested in tattoos at a young age and was also one of the main reasons I decided to start learning how to play instruments. Working with him was some of the most fun I’ve had making music. It was just an organic process, it reminded me of hanging at a friend’s house when I was younger and just creating to...”

Aber auch live sammelte Joe in den letzten Monaten bereits ordentlich Erfahrung, begab er sich doch schon auf seine erste Headline-Tour durch die USA und spielte auf renommierten Festival-Klassikern wie Rock am Ring, Rock im Park, Lollapalooza oder Reading & Leeds.

Ins neue Jahr startete nothing,nowhere. nun mit neuer Musik! Das 27-jährige US- Multitalent veröffentlichte Ende Jänner 2020 eine Single namens "Nightmare" – und damit den ersten musikalischen Output seit "Bloodlust". Mit "Nightmare" unternimmt er dabei einige Ausflüge in musikalische Gefilde abseits des gewohnten Sounds. Während die düsteren Lyrics noch eine ganz eindeutige nothing,nowhere. Handschrift tragen, überrascht der Rest der Single mit einem Hauch von 80s New Wave Vibes – und weckt damit große Vorfreude auf mehr!