Was wäre geschehen, wenn Hitler eine Tochter gehabt hätte, die so gar nicht in sein Weltbild passt? Hätte sie ihn beeinflussen können? Vier australische Schüler beginnen auf dieser Grundlage über den Lauf der Geschichte und ihr eigenes Weltbild nachzudenken.

Il vero teatro präsentiert die deutschsprachige Erstaufführung von „Hitlers Tochter“ von Jackie French nach dem gleichnamigen Roman bearbeitet für die Bühne von Eva Di Cesare, Sandra Eldridge und Tim McGarry, aus dem Englischen von Ulrike Hofmann-Paul.

Besetzung: Nina Batik, Julia Manhardt, 
Nala Helga Oppenauer, Vivianeva Platzer, 
Daniela Patricia Promont und Alexander Plasser
Regie: Veronica Buchecker
Aufführungsrechte: Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin

Benutzer, die diesen Eintrag gesehen haben, interessieren sich auch für: