Diese Veranstaltung ist schon vorbei

Wann:

Fr 22. Mär 2019, 20:15

Wo: Spielboden, Rhombergs Fabrik - Färbergasse 15, Dornbirn, Dornbirn

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

  • Normalpreis: €10,00
  • Ermäßigt: €8,00
  • Tagespass: €15,00
  • Festivalpass: €30,00

Homepage:

Eingetragen von: Spielboden Dornbirn


Das 3rd HUMAN VISION film festival am Spielboden Dornbirn findet vom 19. - 23. März 2019 statt und präsentiert mit einem umfassenden Film- und Rahmenprogramm das Spektrum menschlichen Lebens. Es zeigt auf, wo Menschenrechte verletzt, aber auch gewahrt und gefeiert werden. Darüber hinaus möchte das HUMAN VISION film festival Handlungsräume eines mitfühlenden und würdevollen Zusammenlebens öffnen. In Filmen, Vorträgen, Diskussionen und Ausstellungen erhält das Publikum Einblicke in die Vielfalt der Themen sowie Impulse, was Jede und Jeder von uns für den Schutz von Menschenrechten tun kann.

Weitere Informationen unter www.humanvision.at

Informationen

Dokumentation | H 2017 | R: Bernadett Tuza-Ritter | 89‘ OmdU

Synopsis

„Mein Film handelt von Marish, einer 52-jährigen ungarischen Frau, die einer Familie über ein Jahrzehnt dient und ohne Lohn 20 Stunden am Tag arbeitet. Ihre Papiere wurden ihr weggenommen, sie darf das Haus nicht ohne Erlaubnis verlassen. Sie bekommt nur Reste zu essen, hat kein eigenes Bett, wird behandelt wie ein Tier. Marish verbringt ihre Tage voll Angst. Aber sie träumt davon, ihr Leben zurückzugewinnen.“

Es sollte eigentlich nur ein 15-minütiger Kurzfilm werden. Doch als Regisseurin Bernadett Tuza-Ritter entdeckte, was sich hinter den Mauern einer ungarischen Familie abspielte, ließ sie die Kamera für ein ganzes Jahr lang weiterlaufen.

Neue Spielräume

Mit Karima Aziz (Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunktthematik auf Migration und Geschlecht, Leiterin des interkulturellen Mädchenzentrums *peppa in Wien-Ottakring), Mary Kreutzer (Obfrau des Vereins „Liga für emanzipatorische Entwicklungszusammenarbeit, LEEZA“ und Autorin mehrerer Bücher zum Thema Menschenhandel, Migration und Geschlecht) & Studierenden der FHV Soziale Arbeit. Moderation: Alicia Allgäuer. Videobotschaft der Regisseurin Bernadett Tuza-Ritter.

In Kooperation mit Amnesty International & der Fachhochschule Vorarlberg.

Benutzer, die diesen Eintrag gesehen haben, interessieren sich auch für: