Diese Veranstaltung ist schon vorbei
RUND UM DICH & MICH

Wann:

Sa 16. Jun 2018, 15:30–19:00
Fr 22. Jun 2018, 15:30–19:00
Sa 23. Jun 2018, 15:30–19:00
Fr 29. Jun 2018, 15:30–19:00
Sa 30. Jun 2018, 15:30–19:00

Wo: kunstGarten, Payer-Weyprecht-Str. 27, Graz Stadt, Steiermark

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

  • Vor Ort: €1,00
  • Mit Führung: €7,00
  • Buchungsgebühren können anfallen

Homepage:

Eingetragen von: irmi Horn

Arbeiten von Constanze Kratzsch (short residency), Kathrin Lorenz, Lisa Reiter, RESANITA zum EUROPATAG. Eröffnung am 5. Mai 16:00 durch GR.in Univ. Doz.in Dr.in Daisy Kopera – als Vertretung der Stadt und Markus Waitschacher, Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker und anschließendem Artist Talk.
Teile dieser Ausstellung, in der sich fünf Künstlerinnen mit Lebenssituationen unserer Zeit auseinander setzen, sind auch Bestandteil des Architektursommers 2018.

Constanze Kratzsch, auf der Insel Rügen geboren und aufgewachsen, will die Wahrnehmung der Umwelt und der Lebewesen um uns herum schärfen, uns entdecken lehren, um unser Bewusstsein zu erweitern. Ihre Bildersprache ist surreal., teilweise Pop Art und Dada bewegt. Sie kreiert eine Welt, in der sie Vergangenes, das Jetzt, Zukünftiges visualisiert. Damit ist sie Aufdeckerin und Vermittlerin: Eine zerknüllte Zeitung weht an einem stählernen Sicherheitszaun unmittelbar am Hafen von Liverpool. In vielen Städten ein gewohnter Anblick. Achtlosigkeit und Kälte, Unempfindsamkeit, Interesselosigkeit - die meisten Orte mit hoher Bevölkerungsdichte sind geprägt von dieser Trägheit und Nichtachtung der Natur.

Kathrin Lorenz: Kugelrund. Die Arbeiten der Künstlerin handeln vom Zeitpunkt der allerersten Stunde, in der ein neuer Mensch entsteht bis zu den ersten Monaten nach der Geburt. Die Künstlerin sieht sich als sozialtypisches Beispiel für die Bewältigung dieser speziellen Zeit, vor allem rund um Mutter und Kind, mit all ihren Herausforderungen.

Lisa Reiter: Unter dem Darunter. Eine Strumpfhosen-Installation, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Tropfsteinen einer Höhle hat und auch unweigerlich an etwas Menschliches und damit Körperliches erinnert. Eine stalaktitenartige nomadische Architektur, deren Stalagmiten-Pendants die BesucherInnen darunter darstellen. Bezug wird damit auch genommen auf das gewachsene Darunter: 100 Jahre Republik.
Was keimt unter gesellschaftlichem Normverhalten und welches Geschichtsbewusstsein ist für eine positive Entwicklung einer friedfertigen Gesellschaft nötig

RESANITA: Die Arbeit der beiden KünstlerInnen ist mit gegenwärtigen Themen der Gesellschaft wie Klimawandel, Terror, Migration, Geschichte, globale Ökonomien und Politik verknüpft. Ebenso Teil der konzeptuellen Arbeitsweise ist ein wissenschaftliche-forschendes Streben und manchmal jahrelanger Austausch mit internationalen Institutionen. Immer wieder spielt die Natur eine bedeutende Rolle. Für das Projekt SVALBARD haben die KünstlerInnen in Kooperation mit der Abteilung Getreideforschung der Universität für Bodenkultur/Tulln im Sommer 2017 Kreuzungen spezieller Getreidesorten durchgeführt. Die erste Ernte wurde in diesem Winter auf der BOKU weiterkultiviert und erfährt heuer im KUNSTGARTEN GRAZ in einer Versuchsanordnung ihre erste Sommer Aussaat.
Die entstehende neue Varietät wird in die Internationale Saatgutbank auf Spitzbergen eingelagert.
Die Ausstellung ist bis 30. Juni zu sehen.
Bei der Eröffnung ist freier Eintritt!