Diese Veranstaltung ist schon vorbei

Wann:

Sa 28. Mai 2011, 19:00–20:20

Wo: kunstGarten, Payer-Weyprecht-Str. 27, Graz Stadt, Steiermark

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

  • Erwachsene/r: €9,00
  • Erm.: €7,00

Eingetragen von: irmi Horn

Duo Maria Augustin und Viola Falb //
Die ungewöhnliche Besetzung von Querflöte/Stimme/Loopstaion und Bassklarinette/Akkordion lassen Maria Augustin und Viola Falb neue Klangwelten erkunden. Die Möglichkeiten dieser 2 Instrumente werden durch Elektronik und interessante Musikkonzepte aufgelockert und bis zu immer neuen Grenzen erweitert.

Wenn Maria Augustin und Viola Falb ihr neuestes Projekt Kitsch ´n´Glory präsentieren, kann es schon mal sein, dass einer der Besucher unter dem Eindruck der ersten Lieder seinem Gegenüber ein "Wie durchgeknallt ist das denn" zuflüstert. Zwei Musikerinnen schenken einander zum 10 - jährigen Jubiläum ihrer Freundschaft ein gemeinsames Musikprojekt. Dabei bringt jede (wie in jeder anderen anständigen Beziehung) ihre musikalische Mitgift in Form von Eigenkompositionen ein. Instrumentale, gesangliche und andere lebenswichtige Kenntnisse werden geprüft, gemischt, geteilt und in einer experimentellen Form, die vor Unbeschwertheit geradezu strotzt, auf die Bühne gebracht. Was noch fehlt, wird mit höchst kreativ arrangierten Covers als Beilage serviert.

Was soll daran durchgeknallt sein? Oder fragwürdig? Die klanglichen Fragwürdigkeiten (im positivsten Sinne gemeint, denn wer traut sich in der Musik heute noch etwas hinterfragen?) erklären sich sofort, wenn man sieht, wie zwei hand- und mundwerklich fantastische Musikerinnen sich in erster Linie auf die Musik, den Inhalt konzentrieren, ohne dabei ihre Ausbildung raushängen lassen zu müssen. Denn die spürt man bei jedem Atemzug einer (dank Technik) polyphonen Sängerin Maria Augustin, die unzählige klangbildliche Identitäten aufweist und das dann noch auf wunderbare Weise mit einem virtuosen Querflötenspiel ergänzt. Direkt daneben die Hans-Koller-Preisträgerin Viola Falb, die sich die Freiheit nimmt, als erfahrene Jazz-Saxofonistin einfach auf der Bühne nach und nach das Akkordeonspiel zu erlernen, weil: "... wir das einfach noch gebraucht haben."

Wie die beiden hier Klänge verschieben, verdünnen, in Figuren zerstäuben und schließlich wieder als klingenden Schmetterling einfangen - das ist einfallsreich, kreativ, kunstvoll, witzig, geistvoll, originell, fantasievoll, ideenreich, bizarr, unmöglich, aber vor allem in hohem Maße aufregend und erfrischend. Manche sagen dazu durchgeknallt.
(Leo Fellinger / Kunstbox Seekirchen)
// Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Platzreservierung unter kunstGarten@mur.at oder 0316262787!