Diese Veranstaltung ist schon vorbei

Wann:

Fr 10. Dez 2010, 00:00

Wo: Kammerspiele Salzburg, Schwarzstraße 22, Stadt, Salzburg


von Tennessee Williams

Der amerikanische Autor Tennessee Williams bezeichnete sein 1944 uraufgeführtes, stark autobiographisch geprägtes Familiendrama als ein „Spiel der Erinnerungen“. Doch es sind nicht nur Erinnerungen, mit denen der Autor sein Spiel treibt – im Mittelpunkt seiner Innenansicht des Amerikanischen Traums stehen Amanda und ihre zwei erwachsenen Kinder Tom und Laura. Tom findet das Abenteuer seines Lebens nicht in der beruflichen Karriere, obgleich er durch seine Arbeit als Lagerist für den Unterhalt der Familie sorgt, sondern im Traum vom Schreiben und der allabendlichen Flucht in die Welt des Kinos. Amanda, die ihre glücklichen Tage verklärt und die Umgangsformen der besseren Gesellschaft aufrechterhält, muss hilflos beobachten, wie das Leben ihrer Kinder keine ihrer Hoffnungen einlöst. Denn auch Laura, Toms gehbehinderte Schwester, lebt einsam und abgekapselt im Kosmos ihrer Sammlung aus kleinen, zerbrechlichen Glasfiguren, die allesamt so fragil sind wie sie selbst. Doch dann bricht mit aller Kraft und Lebensfreude das reale Leben in dieses Haus der Träume: Toms Arbeitskollege Jim bringt Laura zum Tanzen und schenkt ihr den Glauben an ihre eigene Schönheit und Würde. Für eine kurze Zeit scheint es ihm, der den Amerikanischen Traum lebt, zu gelingen, die toten Geister dieser Familie zu vertreiben. Tennessee Williams hatte „Die Glasmenagerie“ als Drehbuch in Hollywood eingereicht. Es wurde abgelehnt. So entstand eines der bewegendsten und besten Theaterstücke Amerikas, das sein Durchbruch als Autor war und schließlich ein Welterfolg wurde. Volkmar Kamm und Konrad Kulke haben sich mit der Erfolgsproduktion „Homo Faber“ dem Salzburger Publikum vorgestellt.

Benutzer, die diesen Eintrag gesehen haben, interessieren sich auch für: