Vernissage: Blumenegger Skulpturenpark

Wo: Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

  • Eintritt: Kostenlos

Eingetragen von: Villa Falkenhorst

Albrecht Zauner "AZ22"

Der Vorarlberger Bildhauer Albrecht Zauner zeigt im Rahmen des "Blumenegger Skulpturenpark" Werke aus seinem Schaffen des vergangenen Jahrzehnts.
Albrecht Zauner studierte von 1983 bis 1989 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Professor Joannis Avramidis in der Meisterklasse für Bildhauerei.
In seinen Arbeiten thematisiert er das Wesen des Menschen in seiner Körperlichkeit. Immer wieder neue Antworten auf Fragen zu Proportion, Komposition, Bewegung und Verdichtung werden den Materialien - vorwiegend Stein - eingeschrieben. Die Skulpturen, Reliefs und Zeichnungen entstehen aus dem Zusammenspiel von Gegensätzlichem: Schwere und Leichtigkeit, Inneres und Äußeres, Weiches und Hartes, Fülle und Leere definieren die Formgebung.

Ausstellungen u.a.: Johanniterkirche in Feldkirch, Galerie Aller Art in Bludenz, Galerie Maier in Innsbruck, Galerie SundS in Wien, sowie in Gruppenausstellungen im Künstlerhaus Bregenz, „Engel oder kann das weg“ in Karlsruhe und Obermarchtal, der Galerie Arthouse in Bregenz oder in der Villa Claudia in Feldkirch.
Arbeiten im öffentlichen Raum u.a.: „Windhauch“ in Hohenems, „ps31“ in Fußach, „Ankommen“ in Hohenems, „Drehmoment“ in Egg/Bregenzerwald
Arbeiten für sakrale Orte z.B.: „je suis“ in Fussach, Alterraumgestaltungen in den Diözesen Feldkirch und Rottenburg/ Stuttgart z.B. Dornbirn Hattlerdorf, Haslach bei Wangen im Allgäu oder Kirchbierlingen bei Ulm, Glockenzier der neuen Glocken in Höchst, sowie Grabmäler, z.B. Gemeinschaftsgrab in Lustenau (Peter und Paul -Friedhof)
Vertreten in der Sammlung des Landes Vorarlberg und div. Privatsammlungen
1989 Theodor-Körner Preis

Blumenegger Skulpturenpark
Besondere Schwerpunkte im Bereich der Bildhauerei werden auf Falkenhorst seit 2009 mit dem regelmäßig stattfindenden „Blumenegger Skulpturenpark“ gesetzt, bei dem Park und Pöllnitz-Keller von namhaften Künstlerinnen und Künstler bespielt wurden wie beispielsweise Josef Lang, Tone Fink, Herbert Albrecht, Uta Belina Wäger, Mario Dalpra oder Josef Pillhofer u.v.m.
Die Sommerausstellungen sind über die Jahre zu einem gesellschaftlichen Treffpunkt und künstlerischen Fixpunkt auf Falkenhorst geworden: gekonnt fotografiert, dokumentiert von Edgar Leissing und mit viel Feingefühl in einem kleinen Katalog präsentiert. Allen Ausstellungen gemein war, dass immer wieder „Besonderes“ gezeigt wurde. Der Park erschien in jedem Jahr in neuer Einzigartigkeit.

Eine Nahebeziehung hat sich dabei zur modernen klassischen Bildhauerei ergeben, spiegelt diese Kunstauffassung doch am besten die Grundwerte und Ideale, die auch Falkenhorst prägen, wider. Es ist dies das Leben von Traditionen, hohe fachliche Perfektion gepaart mit der Unabhängigkeit von gängigen Modernismen. Aber auch der Blick auf Neues ist möglich: Geänderten Lebensweisen, Lebenssituationen muss Rechnung getragen werden und in Ausstellungen und Veranstaltungen zum Ausdruck kommen.

Öffnungszeiten
Die Ausstellung im Park ist vom 1. Juli 2022 bis 28. August 2022 täglich bis 19:00 Uhr geöffnet. Die Werke im Pöllnitzkeller sind während der Sommer-Veranstaltungen sowie jeden Sonntag von 15:00 bis 17:00 Uhr und nach Vereinbarung zu sehen. Führungen und Künstlergespräche sind auf Anfrage gerne möglich.