Wo: Salzburg Grosses Festspielhaus, Hofstallgasse 1, Flachgau, Salzburg

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Ticket-Information:

Eingetragen von: Oeticket

Real Filharmonía de Galicia / Pablo GonzálezNÄCHTE IN SPANISCHEN GÄRTENMi, 4. März 202019.30 Uhr Großes FestspielhausMANUEL DE FALLA"Der Dreispitz", Suite Nr. 1MAURICE RAVELKonzert für Klavier und Orchester, G-DurMANUEL DE FALLA"Nächte in spanischen Gärten" (Version 1926)MANUEL DE FALLA"Der Liebeszauber"Real Filharmonía de GaliciaPablo González, DirigentClaire Huangci, KlavierMaría José Pérez, MezzosopranDie königliche Philharmonie von Galizien, eines der großen Orchester Spaniens, gastiert mit dem international erfolgreichen Dirigenten Pablo González und der brillanten Pianistin Claire Huangci. „Nächte in spanischen Gärten" heißt ein atmosphärisches Klavierkonzert von Spaniens Nationalkomponist Manuel de Falla und dieser Titel ist gleichzeitig das Motto des Abends. Denn auch Maurice Ravels G-Dur-Konzert hat südlichen Zauber, war die Mutter des Komponisten doch Baskin. Freilich ist dieses Stück auch eine feine Hommage an Mozart. Eingerahmt werden diese KlavierKostbarkeiten von zwei feurigen Ballettsuiten de Fallas, in denen die Rhythmen des Flamenco und anderer spanischer Tänze für tolle Stimmung sorgen. Es geht im „Dreispitz" und im Liebeszauber von „El amor brujo" um Eros und Leidenschaft, Sinnlichkeit und Lebenslust.Einführungsvortrag: 18.45 Uhr, FördererloungeCONCIERTO DE ARANJUEZDo, 5. März 202019.30 Uhr Großes FestspielhausFr, 6. März 202019.30 Uhr Großes FestspielhausJUAN CRISÓSTOMO DE ARRIAGASymphonie in DJOAQUÍN RODRIGOConcierto de AranjuezISAAC ALBÉNIZAusschnitte aus der Suite „Iberia": - Nr. 1 Evocación - Nr. 4 TrianaMANUEL DE FALLA"Der Liebeszauber"Real Filharmonía de GaliciaPablo González, DirigentEnrike Solinís, GitarreMaría José Pérez, MezzosopranDie königliche Philharmonie von Galizien, eines der großen Orchester Spaniens, gastiert mit dem international erfolgreichen Dirigenten Pablo González und dem prominenten baskischen Gitarristen Enrike Solinís, der aus Jordi Savalls Barockensemble stammt. Er entführt uns mit dem beliebtesten aller Gitarrekonzerte in die königlichen Gärten von Aranjuez nach Noten von Joaquín Rodrigo. Zwei Stücke aus der Iberia-Suite des Isaac Albéniz und der klingende, leidenschaftliche Liebeszauber des großen Manuel de Falla sorgen für die sinnesfrohen Rhythmen Spaniens. Weniger bekannt ist ein Komponist, den man als „spanischen Mozart" bezeichnet, obwohl er viel mehr ein „spanischer Schubert" war. Juan Crisóstomo de Arriaga aus Bilbao waren nur 20 Lebensjahre vergönnt. Er starb 1826 in Paris an Tuberkulose. Seine einzige Symphonie ist der Geniestreich eines früh vollendeten 18-Jährigen.Einführungsvortrag: 18.45 Uhr, Fördererlounge