Diese Veranstaltung ist schon vorbei

Wann:

Di 17. Sep 2013, 20:00

Wo: Club Vaudeville, Von Behring Straße 6, Lindau

Altersbeschränkung: Alle Altersklassen

Eingetragen von: vnredaktion

„Kraftvoll und beängstigend nah. Ein wichtiger Deutscher Film“, dieser Bewertung der FBW der Deutschen Film und Medienbewertung stimmen wir vollkommen zu. Alina Levshin hat uns dank David Wnendt im Kino in den Sessel gedrückt und wir sitzen dort noch lange nach dem Abspann.

Mittendrin in einem brutal echten Film über eine junge Frau namens Marisa (Alina Levshin), die perspektivlos zu einer rechten Gruppe in ihrer trostlos grauen Heimat gehört und auch noch mit einem der „Rädelsführer“ namens Sandro (Gerdy Zint ) zusammen ist. Sie ist extrem aggressiv, trägt einen – für uns – unerklärlichen Hass in sich, den auch ihre Mutter zu spüren bekommt. Nicht einmal „Liebe machen“ scheint bei ihr etwas mit „Liebe“ – wie man sie gemeinhin versteht – zu tun zu haben. Nur zu ihrem Opa scheint sie eine ganz andere, sogar liebevolle Verbindung zu haben – ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter. Da scheint alles kaputt. Dann stößt plötzlich die junge, unschuldig scheinende Svenja (Jella Haase) zu der Gruppe hinzu. Anfänglich scheint sie „nur“ gegen ihr bürgerliches Elternhaus zu rebellieren, macht aber mit ihrer Art, Marisa rasend und anscheinend irgendwie eifersüchtig. Sie behandelt das „junge Ding“ erstmal wie Luft, doch als sie merkt, dass es doch ernster ist, als nur eine kleine Revolution, stellt sie sie auf die Probe.